Folgen Sie uns auch auf Facebook.



Mediathek

Hier können Sie die Abende noch einmal in der ERF-Mediathek anschauen.



Mehr über Gott erfahren


Der Glaubenskurs im Online-Format.
Zu den Online-Meetings

Hinter den Kulissen

Bei einer großen Veranstaltung wie ProChrist 2013 fallen viele Arbeiten an. Insgesamt sind rund 1.400 Mitarbeiter in Stuttgart im Einsatz.

Vom Aufbau bis zur Regie, vom Ordner bis zum Beter - hier verraten wir Ihnen, was in der Porsche-Arena los ist.

Von Stuttgart nach ganz Europa

Wie funktioniert eigentlich eine Satelliten-Übertragung?

Damit ProChrist  aus der Porsche-Arena an die über 800 Veranstaltungsorte und in die Wohnzimmer gelangt, ist einiges an Vorbereitung nötig. Thomas „Tidji“ Gerhardt ist der verantwortliche Produktionsleiter und hat monatelang alles organisiert, was mit der technischen Übertragung zu tun hat.













Aufgezeichnet werden die Abende von den Frauen und Männern an den Kameras und Mischpulten in der Porsche-Arena. Von dort führen kilometerlange Kabel raus zu dem Übertragungswagen hinter der Halle. Hier werden die verschiedenen Kamerabilder zusammengefügt, mit Titeln (sogenannte „Bauchbinden“) versehen und die ca. 100 Tonspuren zu zweien zusammengemischt.





 



 

 


 

In einem Container neben dem „Ü-Wagen“ (Übertragungswagen) werden die deutschsprachigen Tonspuren dann um die jeweiligen fremdsprachigen Übersetzungen ergänzt und mit den zugehörigen Bildern kombiniert. Anschließend kommt der Fernmeldetechniker im Satellitenwagen zum Einsatz. Er empfängt Bild und Ton aus dem Ü-Wagen, macht sie sendefähig und schickt sie hoch zum Satelliten. Das Ganze macht er zweimal pro Tag, denn die Veranstaltungsorte in den osteuropäischen Ländern empfangen das ProChrist-Programm auf Grund der Zeitverschiebung erst einen Tag später. Informationstechniker Thomas Merz erklärt uns, wie das Fernsehbild vom Satelliten dann in die Wohnzimmer gelangt: „Der Satellit schickt Bild und Ton nach Wetzlar zum ERF, von Wetzlar wird es per Glasfaser zu Astra nach München transportiert, von München wieder hoch zum Satelliten, und vom Satelliten in die Haushalte. Die Zeitverzögerung beträgt etwa sieben Sekunden.“ 













Dolmetscher

Schon gewusst? ProChrist wird simultan in 14 Sprachen übersetzt - damit Sprache kein Hindernis ist. An der Infothek bekommen Gäste kostenlos Funkkopfhörer, mit denen sie die Veranstaltung im ganzen Saal verfolgen können. Hinter den Kulissen stellen zwei Dolmetscher pro Sprache eine durchgängige Übersetzung sicher. Gehörlose sehen direkt vor der Bühne die Übersetzung der Gebärdendolmetscher. Auch an die Übertragungsorte und ins Fernsehen auf ERF1 überträgt ProChrist die Abende in bis zu sieben Sprachen.

Russisch-Dolmetscher Nick Siemens

"Gottes Liebe kommt zu uns und gelangt durch uns zu den Menschen"

Ordner

70 ProChrist-Ordner, Männer und Frauen jeder Altersgruppen sind jeden Abend in der Porsche-Arena im Einsatz. Die Ordner helfen, freie Plätze zu finden, verteilen Programmzettel und vieles mehr. Gut erkennbar sind die Ordner an ihren beigen Westen. Über die ganze Woche hinweg sind von 8.45 bis 23 Uhr insgesamt über 170 ehrenamtliche Ordner im Einsatz, die Hauptschicht dauert dabei von 17.30 bis 22.30 Uhr.


ProChrist e.V. | Leuschnerstraße 74 | D-34134 Kassel Germany

Telefon +49 (0)5 61/9 37 79-0 | Telefax +49 (0)5 61/9 37 79-37 | E-Mail info@zweifeln-und-staunen.de

Bankverbindung: EKK Kassel | BLZ: 520 604 10 | Konto: 417 173